08.10.2019 - Kommunales GIS-Forum 2019 in Neu-Ulm am 5. November 2019

Die Schaffung von Wohnraum und die Auswirkungen des Klimawandels bestimmen seit Monaten die Diskussionen. Wie können Kommunen auf die gestiegenen Anforderungen und Wünsche der Bürger reagieren? Welche Werkzeuge werden den Kommunen an die Hand gegeben? Diese aktuellen Themen werden auf dem Kommunalen GIS-Forum des Runden Tisches GIS e.V. am 5. November 2019 im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm mit Experten und Kollegen aus Wirtschaft und Verwaltung diskutiert und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Programmdetails und Anmeldung finden Sie hier.

26.09.2019 - Beiträge der GDI-BW bei der INTERGEO 2019 in Stuttgart

Die INTERGEO – Fachmesse und Konferenz für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (INTERGEO) findet alljährlich an wechselnden Messestandorten in Deutschland statt. Sie ist die wichtigste internationale Messe mit Konferenz für Geodäten, Geoinformatiker, Kartografen, Behörden und Unternehmen in diesem Tätigkeitsfeld (www.intergeo.de).

Die GDI-BW hat während dieser Fachmesse am Stand Geo4BW an zwei Arbeitsplätzen und in Vorträgen über aktuelle Themen informiert.

Eine Übersicht der Präsentationen finden Sie hier.

13.09.2019 - GDI-BW auf der INTERGEO® Stuttgart 17. bis 19.09.2019

Vom 17. bis 19.09.2019 findet die INTERGEO® Stuttgart statt. Die Geodateninfrastruktur Baden-Würrtemberg ist dort mit vielen interessanten Themen vertretten. Von der Umsetzung einer Geodateninfrastruktur bis hin zur digitalen Bereitstellung von Bauleitplanungen mittels XPlanung erwarten Sie am Stand GEO4BW (Stand B1.068 - Halle 1) täglich informative Kurzvorträge. Weitere Informationen rund um die INTERGEO® Stuttgart 2019 finden Sie hier.

13.09.2019 - Handlungsempfehlungen zum INSPIRE-Monitoring 2019

Für das anstehende INSPIRE-Monitoring für das Berichtsjahr 2019 gelten die kürzlich veröffentlichten Durchführungsbestimmungen in der neuen Fassung vom 19.08.2019. Das Verfahren für die Generierung von Meldungen wurde dabei grundlegend überarbeitet. Neben geänderten Kennwerten, erfolgt das Monitoring zukünftig vollautomatisisert über die verfügbaren Metadaten. Neben der Verpflichtung zwei neue Schüsselwörter aus der INSPIRE Registry zu "Spatial Scope" und "Priority Data Sets" zu führen, müssen die Metadaten darüber Hinaus den technischen Anforderungen aus der INSPIRE-Richtlinie genügen. Das Dokument "Handlungsempfehlungen INSPIRE-Monitoring 2019" soll den Partnern der GDI-BW und den Geodatenhaltenden Stellen eine Orientierung und Hinweise für die Anpassung ihrer Metadaten bieten.

26.08.2019 - Inhouse-Schulung zu Metadaten der GDI-BW sorgt für Entmystifizierung bei Metadaten

Am Montag, den 26.08.2019 fand eine Inhouse-Schulung bei der Stadt Karlsruhe statt.
Ziel war es, sich mit dem Metainformationssystem der GDI-BW vertraut zu machen und sich insbesondere mit der konkreten Erfassung von Metadaten zu beschäftigen.

Die Vertreter aus dem Bereich Umwelt und des Liegenschaftsamtes der Stadt Karlsruhe sowie der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) hatten im Konferenzraum über den Dächern von Karlsruhe die Möglichkeit, ihre mitgebrachten Geodaten mit Metadaten zu beschreiben.

Nach einer ersten Einführung durch das Kompetenzzentrum GDI-BW im Umgang mit dem Metainformationssystem hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, anhand der mitgebrachten Informationen zu den Geodaten, diese in das Erfassungssystem der GDI-BW zu überführen.

Im Anschluss standen noch die Klärung offener Fragen resp. infrastrukturelle Rahmenbedingungen beim Metadatentransport im Mittelpunkt. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung der GDI-BW.

Das Kompetenzzentrum bietet in loser Folge Workshops zu verschiedenen Aspekten einer Geodateninfrastruktur an. Weitere Informationen finden Sie hier, sprechen Sie uns an!

26.08.2019 INSPIRE-Monitoring: Neufassung der Durchführungsbestimmung im EU-Amtsblatt erschienen

Die bereits erwartete Neufassung der Durchführungsbestimmungen zum INSPIRE-Monitoring wurde von der Europäischen Union veröffentlicht. Das Dokument befindet sich unter dem Link: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32019D1372&from=DE.

Für das bevorstehende INSPIRE-Monitoring für das Jahr 2019 erhalten Sie noch gesonderte Empfehlungen.

31.07.2019 - Neue Geoportal-BW Version online

Die neue Version v19051 des Geoportal-BW ist ab sofort online:

- Kartenansicht jetzt auch außerhalb von Baden-Württemberg über den Geodatendienste des BKG "TOpPLUS-Web-Open (Quelle).

- Links zu Download bzw. weiteren Inhaltsseiten sind wieder hervorgehoben.

- Unter dem Bereich "Anwendungen" finden Sie den Zugang zur neuen Metadatenvalidierung der GDI-BW.

01.07.2019 - Sachstandsbericht Juni 2019 zur Kommunalen Betroffenheit INSPIRE und GDI-BW

Der Sachstandsbericht vom Juni 2019 zur Kommunalen Betroffenheit INSPIRE und GDI-BW - Umsetzung im Rahmen der Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg (GDI-BW) ist im Geoportal BW bereitgestellt unter Menü: GDI Baden-Württemberg - Publikationen GDI-BW.

15.05.2019 - Ergebnisse INSPIRE-Monitoring für Berichtsjahr 2018

In Baden-Württemberg wurde das INSPIRE-Monitoring im Rahmen der Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg (GDI-BW) durchgeführt. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 2018 identifiziert: 1105 Geodatensätze und 968 Geodatendienste, im vergangenen Jahr 2017 waren es 324 Geodatensätze und 67 Geodatendienste. Bundesweit wurden 31.041 Geodatensätze und 27.368 Geodatendienste (vgl. 2017: 22.369 Geodatensätze und 21.308 Geodatendienste) gemeldet.

Die Ergebnisse des INSPIRE-Monitorings sind über die unten angehängten Links erreichbar. Eine einfache Auswertung für die GDI-BW ist als Download verfügbar. Bei der Interpretation der Auswertung ist zu beachten, dass die quantitativen Werte keine Aussagen über die Qualität und die Vollständigkeit der Bereitstellung zulassen.

Mehr zu diesem Thema:

Bundesweite Ergebnisse des INSPIRE-Monitorings 2019

Landesweite Ergebnisse des INSPIRE-Monitorings 2019

Downloads:

Auswertung-BW (PDF)

 

09.05.2019 - Datenvielfalt in Baden-Württemberg: 3D-Stadtmodell Freiburg im Breisgau

In loser Reigenfolge stellen wir Ihnen hier Karten und Anwendungen von Partnern der GDI-BW vor. Mit dem 3D-Viewer der Stadt Freiburg im Breisgau wird eine dreidimensionale Sicht auf die Stadt ermöglicht und somit das zweidimensionale Kartenangebot des städtischen Geoportals (FreiGIS) ergänzt. Hier gelangen Sie zu den Metadaten. Die Anwendung dazu finden Sie im Geoportal BW unter dem Menü Anwendungen und dann weitere Anwendungen bzw direkt unter folgendem Link: https://3d.freiburg.de/

23.04.2019 - Datenvielfalt in Baden-Württemberg: Flächennutzungspläne - Rechtsstand

In loser Reihenfolge stellen wir Ihnen hier Karten und Anwendungen von Partnern der GDI-BW vor.

Der Flächennutzungsplan (FNP) stellt die erste Stufe der Bauleitplanung dar - die sog. vorbereitende Bauleitplanung (im Gegensatz zu den Bebauungsplänen). In ihm stellt die Gemeinde für das ganze Gemeindegebiet die von ihr beabsichtigte städtebauliche Entwicklung in den Grundzügen dar. Der FNP ist das Scharnier zwischen der überörtlichen Raumordnung und der örtlichen Bebauungsplanung. Die Darstellungen beziehen sich auf die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung für einen langfristigen Zeitraum (i.d.R. 10 bis 15 Jahre). Sie sind ein zentrales Element der Bestandsaufnahme raumrelevanter Planungen des Automatisierten Raumordnungskatasters AROK, das in den Regierungspräsidien geführt wird.

Zu finden ist die Übersicht über folgendenLINK