FAQs - Häufig gestellte Fragen

Inhaltsverzeichnis

Was sind die Folgen der Umstellung des Koordindatenbezugssystem im Geoportal-BW?

Die Vermessungsverwaltung Baden-Württemberg hat zum Jahreswechsel 2017/2018 alle ALKIS© und ATKIS© auf ein neues amtliches Koordinatenrefernzsystem umgestellt. Im Geoportal-BW werden die Kartendienste seit dem 09.10.2018 in dem neuen amtlichen Landeskoordinatensystem ETRS89/UTM32 angezeigt.

Transformation auf Datenebene

Laut Empfehlung des LGL sind ALKIS-bezogene Geodaten mittels des hochgenauen BWTA2017-Gitters von DHDN/GK3 nach ETRS89/UTM32 in neue Zieldaten zu transformieren.

Bei ATKIS-bezogenen Geodaten ist das weniger präzise Beta2007-Gitter zu verwenden.

Transformation auf Dienste-Ebene

Geodatendienste sind in der Lage, am Server eine on-the-fly-Transformation aus den DHDN/GK3-Quelldaten durchzuführen. In der Regel unterstützen sie mehrere Koordinatenreferenzsysteme.
Sind die Daten jedoch bereits auf Datenebene (siehe oben) transformiert, ist diese on-the-fly-Transformation durch den Dienst vor der Darstellung am Bildschirm nicht mehr notwendig und unterbleibt deshalb.

Hybride Darstellung

Die Darstellung zweier Datensätze, die zum einen mittels des BWTA2017-Gitters und zum anderen mittels des Beta2007-Gitters auf Datenebene transformiert wurden, ergibt wegen der Genauigkeitsunterschiede eine Differenz in der Darstellung der eigentlich lagegleichen Geometrien.

Ein ähnliches Phänomen ist zu beobachten, wenn auf Datenebene bereits transformierte Daten mit noch nicht transformierten Daten – beispielsweise im Geoportal - dargestellt werden sollen.

Der erste Datensatz, bereits auf Datenebene hochgenau transformiert, wird durch den Dienst nicht noch einmal zusätzlich transformiert. Der zweite Datensatz wird durch den Dienst on the fly relativ ungenau transformiert.
Hierdurch ergibt sich ein signifikanter Lageversatz (siehe Darstellung unten).

Bei der Umstellung des Geoportals auf ETRS89/UTM32 sind deshalb insbesondere dann Lagedifferenzen festzustellen, wenn bereits auf Datenebene transformierte Geobasisdaten auf möglicherweise noch nicht umgestellte Geofachdaten treffen. Unterstützt ein Kartendienst auf noch nicht transformierten Geodaten die Kombination ETRS89/UTM32 nicht, kann er künftig im Geoportal nicht mehr angezeigt werden.
Die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten und ihre Auswirkungen sind der Tabelle zu entnehmen.

  Datensatz 2 GK3 (Dienst) Datensatz 2 UTM32 (Dienst) Datensatz 2 GK3 (Daten) Datensatz 2 UTM32 (Daten)
Datensatz 2 GK3 (Dienst) Lageübereinstimmung Lageversatz Lageversatz Lageversatz
Datensatz 2 UTM32 (Dienst) Lageversatz Lageübereinstimmung Lageversatz Lageversatz
Datensatz 2 GK3 (Daten) Lageversatz Lageversatz Lageübereinstimmung Lageversatz
Datensatz 2 UTM32 (Daten) Lageversatz Lageversatz Lageversatz

Lageübereinstimmung

 

Wie finde ich den richtigen Ansprechpartner zu einer „Karte“

Sie haben die richtige „Karte“ (Geoinformationsressource) im Geoportal-BW gefunden und möchten zu Klärung weiterer Fragen gerne Kontakt mit der zuständigen Stelle (geodatenhaltenden Stelle) aufnehmen. Aber wo finden Sie die benötigte Information? Im nachfolgenden erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie zu diesen Informationen gelangen:

1. Klick auf den Treffer im Reiter „Metainformationen“

==> in einem neuen Fenster öffnen sich weitere Informationen (Metainformationen) zur „Karte“

2. Verschieben (scrollen) Sie die Bildleiste nach unten, bis die Kontaktangaben erscheinen.

3. Eine weiter Möglichkeit zu weiteren Informationen einer „Karte“ zu gelangen ist über „i“ im Kartenkatalog. Nach der Bestätigung eines Treffers im Reiter „Karten“ (erstens) wird dieser in den Kartenkatalog zu weiteren Bearbeitung übernommen. Durch einen Klick auf „i“ (zweitens) erhalten Sie weitere Informationen zu dieser „Karte“. Sofern noch weitere Informationen benötigt werden z.B. Ansprechpartner, klicken Sie auf „Dienste-Metadaten“ (drittens). Es öffnen sich dann die Metainformationen zur „Karte“ (siehe oben 1. und 2.)

Wo finde ich die Dienste-URL zur Nutzung in meinem GIS?

Sie haben die richtige „Karte“ (Geoinformationsressource) im Geoportal-BW gefunden und möchten nun die Dienste-URL in Ihrem eigenem GIS nutzen. Aber wo finden Sie die benötigte Information? Im nachfolgenden erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie zu diesen Informationen gelangen:

1. Klick auf den Reiter „Metainformationen“

==> in einem neuen Fenster öffnen sich weitere Informationen (Metainformationen) zur „Karte“

2. rot eingerahmt ist die Dienste-URL zu der gefunden Geoinformationsressource

Wie ist die Suche im Geoportal über Eingabe von GPS-Daten möglich?

Suche nach Koordinaten im GK-System oder UTM-System sind möglich. Folgende Formate sind zulässig: 3514520.500,5413860.200 oder 3514520.5,5413860.2 oder 3514520,5413860, 32514439.110,5412134.450 oder 32514439.1,5412134.4 oder 32514439,5412134. Geben Sie das entsprechende Koordinatenpaar in die Suchzeile des Geoportal-BW und lösen Sie die Suche durch "Enter" oder "Klick" auf die Lupe aus.

Warum wird das Geoportal-BW auf meinem Browser nicht vollständig geladen?

Damit das Geoportal-BW vollständig geladen werden kann muss Ihr Browser das Ausführen von JavaSript erlauben. Sollte Sie diese Sprache deaktiviert haben, können Ihnen die wesentlichen Funktionen des Geoportal-BW nicht zur Verfügung gestellt werden.

Warum wird die Fußzeile in der Mobilversion im Querformat nicht richtig angezeigt?

Bei Drehung des mobilen Endgeräts zwischen landscape (Querformat) und portrait Modus (Hochformat) kann es vorkommen, dass die Fußzeile nicht an der richtigen Stelle positioniert wird. Dies kann vorkommen, wenn die Berechnung der Geräteorientierung abhängig vom genutzten Endgerät zu lange dauert. Kommt dies vor, laden Sie die Seite neu um das Problem zu beheben.

Wie genau kann ich eine Strecke im Geoportal-BW messen?

Die Messgenauigkeit einer im Geoportal-BW gemessenen Strecke ist von folgenden Faktoren abhängig:

  • Messgenauigkeit der dargestellten Geoobjekte
  • Anzeigemaßstab der dargestellten Geoobjekte
  • Klickgenauigkeit
  • Bildschirmauflösung

Im Geoportal-BW ist der Maximale Anzeigemaßstab ca. 1:500. Die Messgenauigkeit der dargestellten Geoobjekte ist abhängig vom jeweiligen Anwendungsfall und variiert daher sehr stark. Ein Beispiel hierzu: Im Liegenschaftskataster werden Grenzpunkte mit einer Genauigkeit von 3cm erfasst (In Gebieten denen eine einwandfreie Vermessung zugrunde liegt, liegt diese Genauigkeit auch in der dargestellten Karte vor. In Gebieten denen jedoch keine einwandfreie Vermessung zugrunde liegt, können die Abweichung in der dargestellten Karte auch im Meter Bereich liegen.) Im topographischen Bereich werden Geoobjekte mit einer Messgenauigkeit von 3m erfasst. An diesem Beispiel lässt sich bereits auch ohne die Berücksichtigung der Faktoren Bildschirmauflösung und Klickgenauigkeit erkennen in welchem Bereich die geklickte Strecke im Geoportal-BW und die tatsächliche Strecke in der Örtlichkeit differieren können. Im Liegenschaftskataster können Sie also z.B. den Abstand zwischen zwei Grenzpunkten beim zugrunde liegen einer einwandfreien Vermessung und unter Berücksichtigung aller genannten Faktoren mit einer Genauigkeit von +/- 6cm gegenüber dem tatsächlichen Wert bestimmen. Liegt jedoch keine einwandfreie Vermessung zugrunde, liegt die Genauigkeit im Meter Bereich.

Die im Geoportal-BW ermittelten Strecken können somit nicht für eine detaillierte Planung herangezogen werden.

Warum kann das Geoportal-BW nicht mehr korrekt geladen werden?

Das Geoportal-BW kann nicht mehr korrekt geladen werden? Es erscheint z.B. die Fehlermeldung "Die Konfiguration der Kartenanwendung konnte nicht geladen werden. Bitte wenden Sie sich an den Administrator der Webseite.". Ursache hierfür ist in der Regel der Cache (Browserverlauf) Ihres Browsers. Um die Ursache zu beheben und das Geoportal-BW wieder korrekt aufrufen zu können löschen Sie einfach den Cache Ihres Browsers. Hierbei müssen Sie beachten, dass zu dem Zeitpunkt der Löschung des Browserverlaufes das Geoportal-BW nicht im Browser geöffnet ist. Anschließend sollten Sie das Geoportal-BW wieder korrekt öffnen können. Allternativ können Sie mit der Tastenkombination "Strg+F5" auch nur den Seitencache (Cache der Seite Geoportal-BW, die Seite wird neu vom Server angefordert und der alte Cache Inhalt somit nicht berücksichtigt) löschen bzw. überschreiben. Hierbei muss die Seite Geoportal-BW im Browser geöffnet sein.

Wie kann ich GPS-Koordinaten von meinen Grundstückgrenzen anzeigen?

Das Koordinatensystem vom Global Positioning System (GPS) ist das World Geodetic System 1984 (WGS84). Die Koordinaten werden in der Regel als geographische Koordinaten in Längen- und Breitengraden angegeben. Handelsübliche Navigationsgeräte verwenden dieses Koordinatensystem in der Regel auch als Standardeinstellung für die Anzeige einer gemessenen Positionsbestimmung, ermöglichen aber auch die Anzeige in anderen Koordinatensystemen. Im Geoportal-BW können Sie für die Anzeige von Koordinaten zwischen 9 Koordinatensystemen wählen. In der Standardansicht des Geoportals BW sind die Koordinaten in ETRS89 / UTM 32 angegeben in der Fußleiste unten rechts. Hier können Sie auch eine andere Anzeige auswählen:

Wenn Sie nun die Koordinaten eines beliebigen Objektes erfahren wollen, bewegen Sie den Mauszeiger auf das Objekt dessen Koordinaten Sie erfahren wollen und lesen die Koordinaten in der Fußleiste ab:

TIPP: Wenn Sie mehrere Objekte ermitteln wollen und diese in der Örtlichkeit mit Ihrem Navigationsgeräte aufsuchen wollen nutzen Sie die Zeichen/Messen Funktion und anschließend exportieren Sie die Objekte als *.GPX und importieren diese *.GPX in Ihr Navigationsgerät.

Hinweis: Beachten Sie bitte die Genauigkeit Ihres Navigationsgerätes sowie die Genauigkeit der ermittelten Koordinaten im Geoportal-BW (Transformation, Messgenauigkeit). Sollte Sie genauere Koordinatenangaben zu einem Geoobjekt benötigen, wenden Sie sich bitte an die zuständige geodatenhaltende Stelle.

Gibt es das Geoportal-BW auch als Mobile App (Anwendungssoftware für Mobilgeräte)?

Beim Geoportal-BW handelt es sich um eine Webanwendung oder kurz Web-App. Diese ist unabhängig vom Betriebssystem auf Desktop-PCs, Smartphones und Tablets lauffähig sowie auf das jeweilige Endgerät optimiert. Genutzt wird die Web-App ausschließlich über einen Webbrowser und bedarf daher keiner Installation. Das Geoportal-BW gibt es somit nicht als eine App wie Apps im allgemeinen Sprachgebrauch verstanden und z.B in App Stores heruntergeladen werden können. Sie können die Wep-App Geoportal-BW jedoch auf Ihrem mobilen Endgerät als Link auf dem Homebildschirm speichern und dann wie Apps mit einem Klick öffnen und benutzen. Die Erstellung eines solchen Links ist je nach Endgerät sehr unterschiedlich. Nachfolgend sind beispielhaft drei mögliche Varianten aufgeführt.

Link auf einem iOS Endgerät mit Safari erstellen

  1. Öffnen Sie den Safari-Browser und geben Sie die Seitenadresse www.geoportal-bw.de ein.
  2. In der Kopfzeile des Browsers tippen Sie auf das, von ihnen aus rechts neben dem Adress-Eingabefeld, liegende Icon (Quadrat mit einem Pfeil nach oben).
  3. Wählen Sie im folgenden Fenster die Option "Zum Home-Bildschirm". Es öffnet sich ein Fenster mit dem Link-Icon, dem Titel und der URL des Geoportal-BW.
  4. Tippen Sie auf "Hinzufügen". Der Link zum Geoportal-BW erscheint auf Ihrem Homebildschirm und lässt sich genau wie Ihre Apps nutzen.

Link auf einem Android Endgerät mit Firefox erstellen

  1. Öffnen Sie den Firefox-Browser und geben Sie die Seitenadresse www.geoportal-bw.de ein.
  2. Tippen Sie das Overflow-Menü (drei kleinen Punkte von Ihnen aus oben rechts) an.
  3. Tippen Sie auf "Lesezeichen für diese Seite hinzufügen".
  4. Öffnen Sie die Lesezeichen-Übersicht über das Kontextmenü.
  5. Tippen Sie lang auf das gewünschte Lesezeichen.
  6. Es öffnet sich ein Menü. Wählen Sie hier durch Tippen "Zum Startbildschirm hinzufügen" aus. Der Link zum Geoportal-BW erscheint auf Ihrem Homebildschirm und lässt sich genau wie Ihre Apps nutzen.

Link auf einem Android Endgerät mit Chrome erstellen

  1. Öffnen Sie den Chrome-Browser und geben Sie die Seitenadresse www.geoportal-bw.de ein.
  2. Tippen Sie von Ihnen aus oben rechts auf die drei kleinen Punkte.
  3. Es öffnet sich ein Menü. Wählen Sie "Zum Startbildschirm hinzufügen" aus. Der Link zum Geoportal-BW erscheint auf Ihrem Homebildschirm und lässt sich wie Ihre Apps nutzen.

Welche Gemarkungen und Fluren gibt es in Baden-Württemberg und wie kann ich diese im Geoportal-BW suchen?

Welche Gemarkungen und Fluren in Baden-Württemberg exisitieren können Sie dem Geodatensatz "Gemeinde-und Gemarkungsverzeichnis" entnehmen. Weitere Beschreibungen zu diesem Geodatensatz sowie den Datensatz selbst finden Sie unter dem Link: https://www.geoportal-bw.de/geonetwork/srv/ger/catalog.search#/metadata/8b46fbc4-d824-6bac-868e-e36f71967104.

Alternativ können Sie in die Suchzeile des Geoportal-BW auch nach "Gemarkungsverzeichnis" suchen.

Bei der Suche im Geoportal-BW nach einer Gemarkung können Sie die eindeutige Gemarkungsnummer oder den Gemarkungsnamen angeben.

Beispiel:

Sie Suchen nach dem Flurstück 741 in der Flur 2 in der Gemarkung Waldhausen. Der Suchbegriff rein in Ziffernblöcken würde so lauten "2521 2 741". Den Zifferblock für die Gemarkungsnummer "2521" kann auch gegen den Gemarkungsnamen "Waldhausen" ausgetauscht werden "

Auf welcher rechtlichen Grundlage beruht die Veröffentlichung der Flurstücksnummern im Geoportal-BW?

Die Frage nach der datenschutzrechtlichen Bewertung der Flurstücksnummern in Geoportalen wird immer wieder aufgeworfen. Zur rechtlichen Qualität der Flurstücksnummer gibt es aber keine ausdrückliche gesetzliche Regelung. Die i m Vermessungsgesetz Baden-Württemberg (VermG) (§2 Abs.1) geregelten Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters umfassen Angaben zu den Liegenschaften (Flurstücke und Gebäude) und deren Eigenschaften, die Festlegungen der Flurstücksgrenzen, Nutzungsarten und öffentlich-rechtliche Festlegungen. Hierzu zählt unter diesen fachlichen Aspekten auch die Flurstücksnummer als unverzichtbares Merkmal zu Kennzeichnung eines Flurstücks.

Sie ist somit ein fachlich definiertes und unverzichtbares Kennzeichen (quasi der Name) des Flurstüks im Liegenschaftskataster und demnach eine rein sachbezogene und datenschutzrechtlich unbedenkliche Geobasisinformation.Darauf beziehen sich die Publizitätsverpflichtungen im VermG sowie im Landesgeodatenzugangsgesetz (LGeoZG).

Das Geoportal-BW als zentraler Zugangsknoten zu den Geodaten des Landes Baden-Württemberg ermöglicht den Blick auf ein im Umfang reduziertes Bild der Liegenschaftskarte mit Flurstücksnummer, Grenzzug, Gebäudeumring und Hausnummer. Die im Umfang reduzierte Liegenschaftskarte wird im Geodatenviewer auf der Grundlage der LGeoZG angeboten. In §4 Abs. 1 Nr. 4 f) LGeoZG sind die "Flurstücke oder Grundstücke (Gebiete, di anhand des Grundbuchs oder gleichwertiger Verzeichnisse bestimmt werden)" als betroffene Geodaten aufgeführt und vom LGL entsprechend den Anforderungen nach §6 i.V.m. §11 LGeoZG im Internet als Darstellungsdienst öffentlich verfügbar bereit gestellt. Die Darstellung enthält auch die Flurstücksnummer.

Auf diesen fachgesetzlichen Grundlagen werden die rechtlichen Verpflichtungen zur öffentlichen Datenbereitstellung erfüllt (VermG, LGeoZG). Wesentlich ist dabei, dass die Flurstücksnummer als solche bzw. allein keinen Personenbezug aufweist. Disen gewinnt sie erst durch eine Verbindung zu Eigentümerangaben. Im Geoportal-BW werden aber keine Vernüpfungen mit anderen Daten angeboten, welche eine Identifizierung des Eigentümers ermöglichen.

Wo finde ich die Legende zu einer Karte?

Die Legende zur einer Karte finden Sie Kartenkatalog. Klicken Sie auf Informationen "i" zu der entsprechende Karten und dann auf Legende. Die Funktion steht nur dann zur Verfügung, sofern der jeweilige Datenbereitsteller eine Legende anbietet.

Schritt 1:

Schritt 2:

Warum wird mein Dienst über die Funktion "Eigene Karte hinzufügen" nicht geladen?

Das Laden von externen Ressourcen (also von einer anderen Server-Domäne), wie in diesem Fall eines Darstelungsdienstes, wird durch die Single-Origin-Policy (SOP) grundsätzlich verboten. Die SOP ist dabei eine Browser-Richtlinie, die in allen gängigen Browsern umgesetzt ist.

Damit man trotzdem externe Ressourcen, denen man vertraut, in die Anwendung einbinden kann, gibt es Cross-Origin-Ressource-Sharing (CORS), durch das man festlegen kann, dass bestimmte Ressourcen erlauben, von externen Adressen aufgerufen zu werden. Technisch gesehen schicken diese Dienste dann einen Header zurück, der dem Browser signalisiert dass die externen Ressource einen Corss-Origin-Aufruf erlaubt.

Im Geoportal-BW hat diese die Auswirkung, dass externe Darstellungsdienste welche CORS nicht unterstützen, nicht über die Funktion  "Eigene Karten hinzufügen" geladen werden können.